Verschmutzen unsere digitalen Handlungen?

Ersparnisse
Verschmutzen unsere digitalen Handlungen? Und welche Auswirkungen haben sie auf die Umwelt?

Nun, ja: Eine Suche im Internet machen, E-Mails versenden, an Videokonferenzen teilnehmen, ein Foto in den sozialen Medien teilen und einen Film auf Netflix ansehen, erzeugt CO2! Wir sprechen oft über Umweltverschmutzung durch Verkehr, Heizung, Industrialisierung; von einer anderen Art von Verschmutzung, die viele unterschätzen, ist jedoch noch wenig die Rede, nämlich die digitale Umweltverschmutzung. Dies geschieht mit der Nutzung und dem Betrieb des Internets und seiner Infrastrukturen und wegen der einfachen Tatsache, ein oder mehrere Geräte zu besitzen.

Die Covid-19-Pandemie hat die Art und Weise, wie wir leben und kommunizieren, verändert und einen Sprung nach vorn bei der Digitalisierung gebracht. Tatsächlich haben viele Institutionen und Unternehmen die Online-Aktivitäten verstärkt: von Smart-Working über Distance-Learning und E-Commerce bis hin zur Unterhaltung. Wenn auf der einen Seite Technologie und Digitalisierung den Transport eingeschränkt haben, es uns ermöglicht haben, das Management und die Einsparung von Energie zu optimieren und unsere Art der Kommunikation zu beschleunigen, haben wir andrerseits die Kehrseite der Medaille nicht berücksichtigt: der wachsende Energiebedarf für die Stromversorgung des Netzwerks und der Geräte und die stets höhere Produktion derselben. Dieser Bedarf trägt zur Bildung von Kohlendioxid bei, das für die Klimaerwärmung verantwortlich ist.

Laut dem Lean Ict – Towards Digital Sobriety Bericht trugen Computer, elektronische Geräte und digitale Infrastruktur im Jahr 2020 3,7 % zu den Emissionen des Bestands aller leichten Personenkraftfahrzeuge und Nutzfahrzeuge bei, verglichen mit 2 % im Jahr 2008, und werden im Jahr 2025 voraussichtlich 8,5 % erreichen. Wenn wir weiter in diese Richtung gehen, wird geschätzt, dass die Auswirkungen der Digitalisierung im Jahr 2040 14 % erreichen werden („Assessing ICT global emissions footprint“ Studie).

Bereits die bloße Tatsache, ein oder mehrere Geräte wie Smartphones, Computer und Fernseher zu besitzen, wirkt sich negativ auf die Umwelt aus. Die digitale Umweltverschmutzung betrifft nicht nur die Nutzung des Internets, sondern den gesamten Zyklus, der von der Produktion digitaler Technologien bis zu deren Entsorgung reicht. Die umweltschädlichste Phase ist die der Produktion (54 % der Umweltbelastung), gefolgt vom Gebrauch durch die Nutzer (44 %); Vertrieb und Entsorgung haben einen viel geringeren Einfluss (jeweils 1 %) (Studie der Europäischen Fraktion Die Grünen/EFA).

Ein weiterer zu berücksichtigender Aspekt ist die Infrastruktur. Der gesamte Internetverkehr, bestehend aus den gesammelten Daten, verbraucht riesige Mengen an Strom und nutzt die Cloud. Diese Technologie, mit der Millionen und Abermillionen von Daten im Netz verarbeitet und gespeichert werden können, ist eine physische Infrastruktur, die aus Tausenden von Kabeln, Glasfasern, Computern und Routern besteht und enorme Mengen an Strom und ebenso viele Kühlsysteme erfordert.

Nachdem wir uns unseres ökologischen Fußabdrucks bewusst geworden sind, schauen wir uns einige Beispiele an:

Streaming

Streaming ist ein kontinuierlicher Strom von Audio-/Videodaten und umfasst alle Plattformen für die Übertragung von Filmen wie Netflix und Amazon Prime, Videos wie Zoom, Twitch und viele andere. Laut einer Studie der Purdue University, des MIT und der Yale University würde ein einstündiges Streaming zwischen 150 und 1.000 Gramm CO2-Emissionen ausstoßen.

Soziale Medien

Das Teilen von Beiträgen und Inhalten – insbesondere Videos – in sozialen Medien trägt ebenfalls zur digitalen Umweltverschmutzung bei. Laut einer Studie von Greenspector ist die soziale Plattform, die am meisten verschmutzt, TikTok mit 2,63 Gramm CO2, die pro Minute ausgestoßen werden, gefolgt von Reddit (mit 2,48 Gramm) und Pinterest (mit 1,30 Gramm).

E-Mail

Studien von Ademe, der französischen Agentur für Umwelt und Energiemanagement, haben gezeigt, dass das Versenden von 8 E-Mails wie ein Auto verschmutzt, das einen Kilometer fährt.

Wir benutzen elektronische Geräte für viele Stunden am Tag und es ist daher wichtig, sich dieses Problems bewusst zu sein und uns im Kleinen zu bemühen, ihm entgegenzuwirken. Wie können wir also Technologie nachhaltiger nutzen? Hier sind einige kleine und einfache Tipps, die große Vorteile für die Umwelt bringen könnten:

  • Schalten Sie während eines Anrufs nach der ersten Begrüßung die Kamera aus. Auf diese Weise wird die Belastung um 96 % reduziert.
  • Streamen Sie eine Serie in Standardauflösung statt in HD oder hören Sie Musik offline, die Belastung verringert sich um 86 %.
  • Löschen Sie alte Konten, die Sie nicht mehr verwenden. Nicht genutzte Konten verbrauchen Energie: Server benötigen Strom zum Hoch- und Herunterfahren und Wasser für die Kühlung. Aus diesem Grund sollten Sie alle Social-Media-Accounts und in Online-Archiven, die Sie nicht mehr nutzen, deaktivieren.
  • Melden Sie sich von Newslettern ab, die Sie nicht interessieren; sie sind nicht nur irritierend, sondern erzeugen wie jede E-Mail CO2 für ihren Versand. Ein weiterer kleiner Trick besteht darin, die Größe der Anhänge zu verringern.
  • Antworten Sie nicht auf E-Mails, um sich zu bedanken: Dies verringert den Versand. Es mag wie ein unhöflicher Rat klingen, aber es ist für eine gute Sache!

Mehr erfahren

Risparmiare acqua
Ersparnisse

Wir haben unzweifelhaft ein Problem: Es regnet nicht. Vom Energiebereich und der Landwirtschaft über den Haushaltsverbrauch bis hin zur Freizeitgestaltung: Die Dürre, die Italien beherrscht, bedroht viele Bereiche und das Alltagsleben. Das Aufdrehen des Wasserhahns, das Duschen und das Waschen des Salats könnten bald keine Selbstverständlichkeit mehr sein.

2 Min
Energy Tips