Effizientere Unternehmen mit Weißen Zertifikaten

Energie
Die EEZ sind das wichtigste Instrument zur Förderung der Energieeffizienz

Sie werden gemeinhin als „Weiße Zertifikate“ bezeichnet, werden aber auch „Energieeffizienzzertifikate“ (EEZ) genannt, und sind das wichtigste Instrument zur Förderung der Energieeffizienz in Italien. Sie wurden 2005 zum ersten Mal eingeführt und vor einigen Wochen durch neue Rechtsvorschriften aktualisiert.

WAS SIE SIND – Weiße Zertifikate sind handelbare Wertpapiere, die die Erzielung von Energieeinsparungen beim Endverbrauch durch Maßnahmen und Projekte zur Steigerung der Energieeffizienz bescheinigen. Jedes Weiße Zertifikat entspricht einer eingesparten Tonne Öläquivalent (toe). Die Zertifikate werden vom Gestore dei Mercati Energetici (GME) ausgestellt, während die Genehmigung von Projekten und Einsparungen in die Zuständigkeit des Gestore dei Servizi Energetici (GSE) fällt. Weiße Zertifikate können auf der vom GME betriebenen Marktplattform gehandelt und quotiert werden, wobei der wirtschaftliche Wert direkt in den Handelssitzungen am Markt festgelegt wird.

EMPFÄNGER – Zugang zu den Weißen Zertifikaten haben Privatpersonen und Unternehmen, öffentliche Verwaltungen sowie Strom- und Gasanbieter, wie im Fall von Alperia. Anbieter mit mehr als 50.000 Endkunden sind verpflichtet, jedes Jahr einen bestimmten Anteil an Primärenergieeinsparungen zu erzielen, entweder durch die direkte Umsetzung der vom Mechanismus zugelassenen Energieeffizienzprojekte oder durch den Kauf von Zertifikaten von anderen anerkannten Unternehmen. Die Zertifikate können aber auch auf freiwilliger Basis von all jenen Betreibern beantragt werden, die sich aus freien Stücken dafür entscheiden, Maßnahmen zur Reduzierung des Endenergieverbrauchs durchzuführen, hauptsächlich über Energiedienstleistungsunternehmen (ESCOs).

WIE BEWIRBT MAN SICH ­– Weiße Zertifikate können bei Projektabschluss oder als „standardisierte Projekte“ beantragt werden. Um Zugang zu den weißen Zertifikaten zu erhalten, muss der Interessent beim GSE einen Antrag stellen, der mit der erforderlichen Dokumentation versehen sein muss, anhand derer die Konformität des Projekts mit den Anforderungen der Rechtsvorschriften überprüft werden kann. Wird das Projekt dann genehmigt, erfolgt die Ausstellung der Energieeffizienzzertifikate nach einem Überwachungszeitraum, in dem die wichtigsten Parameter, die zur Bestimmung der erzielten Energieeinsparungen beitragen, geprüft werden.

 

WAS SICH ÄNDERT – Im Mai 2021 wurde das Dekret mit dem Leitfaden für die Einreichung von Projekten zur Erlangung von Energieeffizienzzertifikaten veröffentlicht, das einige wichtige Änderungen enthält:

  • Alle im April 2019 veröffentlichten branchenspezifischen Leitfäden wurden aktualisiert. Zudem wurden neue branchenspezifische Leitfäden für die Bereiche „Verkehr“ und „Private/öffentliche Beleuchtung“ eingeführt.
  • Free-Cooling-Maßnahmen wurden als „förderfähig“ eingestuft.
  • Es wurden standardisierte Projektabschlussbögen für folgende Fälle eingeführt: Ersetzen einer Pumpe durch ein effizienteres Modell; Installation von luft- und wassergekühlten elektrischen Kompressionskältemaschinen; Ersetzen von mit fossilen Brennstoffen betriebenen Heizkesseln für die Erzeugung von Wärmeenergie durch Wärmepumpen; Neuinstallation von Drucklufterzeugungsanlagen; Erneuerung von öffentlichen Beleuchtungsanlagen; Ersetzen von Beleuchtungskörpern durch LED-Lampen; neue Anschlüsse an Fernwärmenetze und Ersetzen eines Heizkessels durch ein effizienteres Modell.

DATEN UND ZUKUNFT – Das neue Dekret legt den Grundstein für die Wiederaufnahme des Mechanismus der Weißen Zertifikate, eines grundlegenden Instruments zur Unterstützung der Umsetzung von Energieeffizienzmaßnahmen im Industriesektor, im Rahmen einer breiteren Perspektive der Dekarbonisierung der Wirtschaft. Obwohl das Volumen der durch den Mechanismus generierten Zertifikate in den letzten Jahren deutlich zurückgegangen ist (im Jahr 2021 gewährte der GSE 1,1 Millionen Energieeffizienzzertifikate für 396 ktoe, während es im Jahr 2014 7,5 Millionen waren, die 1.733 ktoe entsprachen), besteht die Hoffnung, dass diese Zahlen sowie die vom System geforderten Einsparverpflichtungen in den kommenden Jahren nach oben korrigiert werden können.

In diesem Zusammenhang unterstützt Alperia, das mit über 2 Millionen beantragten Energieeffizienzzertifikaten einer der Hauptakteure dieses Systems ist, die Unternehmen bei der Vorbereitung von Projekten auch hochinnovativer Art und bei der Beantragung der Zertifizierung von Einsparungen beim GSE.

„Nie zuvor war es so wichtig, dass die Energieeffizienz für die Unternehmen zum ersten Hebel auf dem Weg zur Kostensenkung und Dekarbonisierung wird, insbesondere angesichts der Krise, die wir derzeit auf dem Energiemarkt erleben. Die Wiederbelebung des Mechanismus der Weißen Zertifikate ist von grundlegender Bedeutung, da diese das wichtigste Instrument zur Förderung der Energieeffizienz im Industriesektor darstellen. Dieser Neustart – so Ing. Stefano Agostini, Berater und Business Developer von Alperia – erfolgt durch einen offenen Dialog zwischen dem GSE und den Unternehmen, durch die Aufnahme neuer förderfähiger Maßnahmen und durch eine ordnungsgemäße Einführung von Auktionen. Es ist insbesondere wichtig, dass die Auktionen in den bestehenden Mechanismus eingebunden werden, damit kein Liquiditätsungleichgewicht entsteht, dass sie angemessen wirtschaftlich verwertet werden, um die Verbreitung von Maßnahmen zu fördern, für die heute die Energieeffizienzzertifikate an der Börse nicht attraktiv genug sind, und dass die Modalitäten für die Zulassung der Projekte klar vordefiniert werden.“

Mehr erfahren

Das kristallklare Wasser des Grünsee - Ultental Südtirol
Energie

Wenn jemand wirklich wissen will, wie hart die Arbeit auf den Staudämmen sein kann, dann sollte er bzw. sie im langen Winter vorbeischauen. An manchen Tagen kommen die Wärter nicht mal raus, sondern benutzen die Stollen unter den Dämmen, um die regelmäßigen Messungen durchzuführen

7 Min
Stories