schließen
Auf der Webseite suchen
Risparmiare acqua
27.07.2022
- 2 min

Ein einfacher Zugang zu sauberem Trinkwasser ist für uns selbstverständlich. Aber sind wir uns dessen wirklich noch sicher?

Risparmiare acqua
Risparmiare acqua
Risparmiare acqua

Vom Energiebereich und der Landwirtschaft über den Haushaltsverbrauch bis hin zur Freizeitgestaltung: Die Dürre, die Italien beherrscht, bedroht viele Bereiche und das Alltagsleben. Das Aufdrehen des Wasserhahns, das Duschen und das Waschen des Salats könnten bald keine Selbstverständlichkeit mehr sein.

Wir erleben derzeit eine der schlimmsten Dürreperioden seit 2003, aber sind wir uns dessen wirklich bewusst? Tun wir wirklich etwas, um diese wichtige Ressource Wasser zu schützen?

Risparmiare acqua

Obwohl unser Land potenziell zu den wasserreichsten gehört, wird Italien schon seit Jahren von Klimakatastrophen, übermäßigem Wasserverbrauch und ineffizientem Management der Wasserinfrastruktur geplagt. Laut dem White Paper 2021 „Valore Acqua per l’Italia“ – The European European House – Ambrosetti sind sich die Italiener zunehmend der Notwendigkeit bewusst, die Wasserressourcen zu schützen, aber die Taten zeigen, dass wir viel weniger tugendhaft sind, als wir denken. Aus den Analysen geht hervor, dass wir noch einen weiten Weg vor uns haben, um die Bewirtschaftung der Ressource effizienter zu gestalten und den Übergang zu nachhaltigeren und bewussteren Konsummodellen zu fördern. Mehr über diese wichtige Ressource und ihre Nutzung in Italien zu wissen, ist von grundlegender Bedeutung, um zu verstehen, wo jeder von uns einen Beitrag leisten kann. Hier sind 10 Fakten über unser Wasser:

  1. Wir haben Glück, denn unser Land ist das wasserreichste im Mittelmeerraum und in Südeuropa. Wir zählen 1.500 natürliche Seen, 1.200 Flüsse und 531 künstliche Stauseen.
  2. Die wichtigste Wasserquelle Italiens ist das Eis der Alpen. Es gibt 903 Gletscher auf einer Gesamtfläche von 368,10 km2, aber seit 1850 haben wir 60 % ihres Volumens verloren und sie könnten noch in diesem Jahrhundert vollständig verschwinden. (Quelle: Catasto dei ghiacciai italiani).
  3. Italien steht mit über neun Milliarden Kubikmetern pro Jahr an erster Stelle in Europa, was die Wasserentnahme für Trinkzwecke angeht. Im Durchschnitt werden zwischen 30 und 35 % der erneuerbaren Wasserressourcen verbraucht, während das europäische Effizienzziel eine maximale Ausbeutung von 20 % der verfügbaren erneuerbaren Ressourcen vorschreibt. Dies bedeutet, dass unser Land einem mittleren bis hohen Wasserstress ausgesetzt ist.

Wasserverlust ist ein Problem. Im Durchschnitt gehen 42 % des in Italien entnommenen Wassers durch Leckagen verloren und erreichen nicht den vorgesehenen Bestimmungsort.

  • Wir trinken kein Wasser aus dem Wasserhahn, obwohl es durchschnittlich zu den besten in der Europäischen Union gehört. Nur 29,3 % trinken Wasser aus dem Hahn, und zu den Hauptgründen, die zum Verbrauch von Flaschenwasser veranlassen, gehören Misstrauen gegenüber Qualitäts- und Hygienekontrollen und schlechter Geschmack. Sowohl das Istituto Superiore della Sanità als auch die Weltgesundheitsorganisation behaupten, dass unser Leitungswasser sicher ist (in 85 % der Fälle wird es aus streng geschütztem und ständig kontrolliertem Grundwasser bezogen).
  • Wir denken, dass es teuer ist. Wir sind besorgt über die überhöhten Kosten in der Rechnung, aber fast alle Italiener haben keine Ahnung, wie hoch der öffentliche Wassertarif in Italien ist, der eigentlich einer der niedrigsten in Europa ist. Die durchschnittlichen jährlichen Kosten betragen 85 Euro.
  • Es gibt den Trinkwasserbonus (sog. „Bonus acqua potabile“), der eine Erstattung von bis zu 500 EUR für Ausgaben zur Rationalisierung des Trinkwasserverbrauchs ermöglicht. Die Förderung besteht in einer Steuergutschrift in Höhe von 50 % der Ausgaben für den Kauf und die Installation von Filter-, Mineralisierungs-, Kühl- und/oder Kohlendioxid-Zusatzsystemen. Alle Informationen sind auf der Website der Agentur der Einnahmen abrufbar. 
  • Wir konsumieren zu viel: Der durchschnittliche Wasserverbrauch in Italien wird auf 150 bis 350 Liter Wasser pro Kopf und Tag geschätzt. Zum Vergleich: Der durchschnittliche Wasserverbrauch pro Person in Europa beträgt 165 Liter.
  • Die Zubereitung von Lebensmitteln wäre ohne Wasser nicht möglich. Für die Herstellung von einem Liter Bier werden 100 Liter Wasser benötigt. Und nicht nur das: Um die Kaffeebohnen für eine einzige Packung zu verarbeiten, werden 200 Liter Wasser benötigt, was bei 1 Kilogramm Rindfleisch auf 15.000 Liter steigt!
  • Das Wasser stammt von Kometen, die vor Milliarden von Jahren gefroren sind. Das Schmelzwasser füllte dann Hohlräume und bildete Ozeane. Die jüngste Weltraummission Rosetta hat diese Hypothese jedoch in Frage gestellt.

Wie das Zukunftsszenario für immer mehr Menschen aussehen wird, hängt davon ab, was wir heute tun. Was uns zu einer wirklich effizienten Wasserbewirtschaftung anspornen sollte, ist ein Gedanke: Wasser ist keine unbegrenzte Ressource.

Mehr Erfahren