Hypnotische Darstellungen und bewegte Bilder: Die Kunst von 2501 erobert die Mauern von Alperia

1 Min
Press
Zurück zur Übersicht
Energie
Die Kunst von 2501 erobert Alperia

Ab 5. Juli 2022 wird der Künstler 2501, Jacopo Ceccarelli, die Wände des Freigeländes des Firmensitzes von Alperia Greenpower in der Claudia-Augusta-Straße in Bozen auf einer Fläche von rund 300 Quadratmetern gestalten.

Die künstlerische Gestaltung, die von Alperia in Auftrag gegeben und von Outbox kuratiert wurde, ist eine visuelle Erweiterung der einzigartigen Landschaft, die den Hof des Sitzes charakterisiert.

Alperia Greenpower ist eine Alperia-Tochtergesellschaft, die im Bereich der Energieerzeugung aus erneuerbaren Quellen tätig ist und die Südtiroler Wasserkraftwerke der Alperia Gruppe betreibt.

Die 300 Quadratmeter große Betonmauer trennt den Hof vom Umspannwerk, einer Landschaft, in der sich Kabel, Transformatoren und Generatoren ein Stelldichein geben.

Die stilistische Handschrift von 2501 zeichnet sich durch die Verwendung schwarzer und weißer Linien und Flächen aus, die einander verfolgen und sich im Raum abwechseln, weshalb er als Künstler ausgewählt wurde. In der Tat erscheinen seine Werke oft als visuelle Darstellung von magnetischen und akustischen Feldern, von Naturphänomenen, die sich zu bewegen scheinen. Diese Elemente werden in dem speziell für Alperia geschaffenen Werk in einer Abfolge von Frames aufgegriffen, innerhalb derer sich die mögliche visuelle Erzählung entfaltet. Genauso wie Energie erzeugt und dorthin befördert wird, wo sie benötigt wird, hat der bildnerische Akt von 2501 einen Ausgangspunkt und eine Übertragung von Farbe in den Raum, auch durch die Verwendung von eigens hergestellten Pinseln.

„Wir haben vor einigen Jahren mit der Renovierung der Räumlichkeiten in der Claudia-Augusta-Straße begonnen, um dem historischen Kern ein neues Gesicht zu geben, wobei wir besonders auf Nachhaltigkeit, Energieeinsparung und Verwendung der Büros geachtet haben. Mit den Arbeiten, die wir in Kürze abschließen werden, wollen wir den Sitz auch unter einem ästhetischen Gesichtspunkt aufwerten, indem wir einen idealen Treffpunkt zwischen Kunst und industriellem Umfeld schaffen.“, so Mario Trogni, Geschäftsführer von Alperia Greenpower.

2501 – Jacopo Ceccarelli

2501 (Jacopo Ceccarelli) wurde 1981 in Mailand geboren. Er beginnt mit der Erforschung des leeren Raums und der visuellen Gestaltung dieses Raums durch Linien, Formen und Bewegungen, die Kompositionen bilden, die frei von Mustern und gleichzeitig sehr stark sind. Er studiert Filmproduktion und Filmmontage an der Civica Scuola di Cinema in Mailand und visuelle Kommunikation an der Bauhaus-Universität in Weimar. Im Alter von 20 Jahren zieht er nach São Paulo in Brasilien, wo er Kindern in den Favelas das Zeichnen beibringt. Seine Ausbildung und seine Erfahrungen in Brasilien verändern und bereichern seinen Blick auf die Kunst. Die Begegnung mit der südamerikanischen Graffiti-Szene (Herbert Baglione, Os Gemeos u.a.) und der multidisziplinäre Ansatz veranlassen den Künstler, mit skulpturalen Formen, Installationen, Fotos und Videos zu experimentieren. Dreidimensionalität, Bewegung, die sich aus der Animationswelt widerspiegelt, und die Beziehung zur Architektur sind alles Elemente, die sich in seiner Wandmalerei wiederfinden, die so wandelbar, ungreifbar und gleichzeitig hypnotisch ist.

Der Künstler hat an zahlreichen Ausstellungen und Festivals in aller Welt teilgenommen; seine Werke sind in Städten wie Los Angeles, Miami, São Paulo, Mailand, Rom, Detroit, Chicago, New York und Kiew zu sehen. 2501 hat an wichtigen Festivals wie O.BRA, Living Walls und AlTrove teilgenommen und in renommierten Einrichtungen wie dem Museum für zeitgenössische Kunst MACRO in Rom, dem Museum für zeitgenössische Kunst in Lissone und der Triennale in Mailand ausgestellt.

2501 Jacopo Ceccarelli

Mehr erfahren

Das kristallklare Wasser des Grünsee - Ultental Südtirol
Energie

Wenn jemand wirklich wissen will, wie hart die Arbeit auf den Staudämmen sein kann, dann sollte er bzw. sie im langen Winter vorbeischauen. An manchen Tagen kommen die Wärter nicht mal raus, sondern benutzen die Stollen unter den Dämmen, um die regelmäßigen Messungen durchzuführen

7 Min
Stories