schließen
Auf der Webseite suchen
fast fashion
05.05.2023
- 4 min

Wasser. Fast Fashion und ihr belastender Wasserfußabdruck

fast fashion

Haben Sie sich jemals gefragt, wie viel Wasser für die Herstellung eines einfachen Baumwoll-T-Shirts benötigt wird? Die Antwort liefert der Bericht „Wie gewonnen, so zerronnen“, der vom SERI – dem Sustainable Europe Research Institute im Auftrag der europäischen Sektion von Friends of the Earth erstellt wurde. Für die Herstellung eines T-Shirts werden von der Baumwollplantage bis zur Ankunft beim Verbraucher durchschnittlich 2.700 Liter Wasser verbraucht.

Beim Kauf einer Jeans werden indirekt 7.500 Liter Wasser verbraucht, während der Wasserfußabdruck eines Paars Lederschuhe 8.000 Liter beträgt (ebenfalls laut SERI-Bericht).

Der Wasserfußabdruck insbesondere in der Textil- und Bekleidungsindustrie hat also abnormale Werte erreicht, die nicht nur vom Anbau des Rohmaterials, sondern auch von allen nachfolgenden Verarbeitungsstufen abhängen.

Sehen wir warum

Nehmen wir als Beispiel die Baumwolle, die seit jeher die weltweit am meisten verwendete Faser ist und von allen Fasern den größten Wasserfußabdruck hat.
Im Durchschnitt werden weltweit etwa 11.000 Liter Wasser für die Produktion von 1 kg Textilbaumwolle benötigt, von denen nur 45 % für die Bewässerung der Pflanzen verwendet werden.

Sobald die Baumwolle geerntet ist, wird sie zum Weben und Färben in die Baumwollspinnerei gebracht: Zur Wassermenge, die für den Anbau des Rohmaterials benötigt wird, kommen noch das Wasser für die Stoffproduktion und das Wasser für die eigentliche Produktion unserer Kleidungsstücke hinzu.

93 Milliarden Kubikmeter misst die Wassermenge, die die Textil- und Bekleidungsindustrie jedes Jahr für Anbau und Produktion verbraucht. Allein die Bekleidungsindustrie verbraucht 62 Milliarden Kubikmeter Wasser pro Jahr. Diese Zahlen werden im Bericht der Ellen MacArthur Foundation genannt, einer internationalen Organisation, die als Bezugspunkt für Themen wie Nachhaltigkeit und Kreislaufwirtschaft gilt.

Die Rolle der Wegwerfmode

Hinzu kommt, dass wir viel mehr kaufen, als wir brauchen. Fast Fashion hat uns an ein großes Angebot an Kleidung zu niedrigen Preisen gewöhnt: Wir kaufen sie, tragen sie ein paar Mal und werfen sie weg, sobald sie ruiniert ist oder uns nicht mehr gefällt.

Und nicht nur das. Mit der Explosion des elektronischen Handels hat sich die Situation noch verschlimmert: Der E-Commerce hat das Einkaufen zu einer ständigen und verfügbaren Form der Unterhaltung gemacht, was erheblich zum Anstieg der Umsätze beigetragen hat. Der Online-Einkauf führt außerdem zu einem exponentiellen Anstieg des Verbrauchs von Verpackungen, sowohl aus Pappe als auch aus Kunststoff, vergrößert den CO2-Fußabdruck des Warentransports und fördert die Abfallerzeugung.

Wasser verschmutzt Wasser

Das Problem bei der Bekleidungsherstellung ist aber nicht nur der übermäßige Wasserverbrauch. Auch die Wasserverschmutzung gibt Anlass zu großer Sorge.

Viele Fabriken, die mit der Modebranche verbunden sind, leiten verschmutztes Wasser, das in den verschiedenen Prozessen der Färbung und Veredelung von Kleidungsstücken verwendet wird, in die natürlichen Wasserressourcen ein und vergiften so Flüsse, Meere und das Grundwasser. Es sind vor allem die Entwicklungsländer, die durch diese Praxis am meisten geschädigt werden. Dabei handelt es sich um Gebiete, in denen die Arbeits- und Umweltvorschriften unzureichend sind, wie zum Beispiel in China, Bangladesch, Indien und der Türkei. Dieselben Länder, in denen unter anderem die meisten Fast-Fashion-Giganten produzieren.

In den letzten Jahren haben jedoch viele Modeunternehmen Strategien und Praktiken eingeführt, um die Umweltauswirkungen ihrer Tätigkeit auf das Wasser zu verringern. Einige haben zum Beispiel nachhaltige Produktionstechniken eingeführt, die weniger Wasser verbrauchen. Außerdem gibt es Recycling- und Rückgewinnungsprogramme für das in den Produktionsprozessen verwendete Wasser. Wieder andere bemühen sich, die durch ihre Abfälle verursachte Wasserverschmutzung zu verringern, und treffen alternative Entscheidungen bei der Verwendung von Rohstoffen, indem sie wassersparende Stoffe gegenüber herkömmlichen Materialien bevorzugen.

Darüber hinaus gibt es unter den Fasern, die zur Herstellung von Kleidung verwendet werden, einige, die einen viel kleineren Wasserfußabdruck haben, wie Bio-Baumwolle, die ohne Chemikalien und Herbizide hergestellt wird, oder regenerierte Baumwolle, die an der Kennzeichnung GRS auf dem Etikett erkennbar ist.

Es gibt also Alternativen, um den Wasserfußabdruck unserer Garderobe zu verkleinern. Wir haben die Wahl! Möchten Sie wissen, wie das geht? Das lesen Sie im zweiten Artikel dieser Serie, der in Kürze erscheinen wird. Generell gilt: Eine Reduzierung der Nachfrage ist immer noch die beste Option.

Mehr Erfahren