schließen
Auf der Webseite suchen
emissioni
08.02.2023
- 3 min

Wie können Unternehmen ihre Emissionen reduzieren?

emissioni

Null Emissionen bis 2050. Ein ehrgeiziges Ziel zur Bekämpfung des Klimawandels, an dem Unternehmen aus der ganzen Welt beteiligt sind. Die Messung, Reduzierung und Kompensation von Treibhausgasemissionen wie Methangas, CO2 und verschiedenen FCKW sind die Maßnahmen, die Organisationen ergreifen müssen, um dieses Target zu erreichen und das große Ziel der Dekarbonisierung umzusetzen.

Der erste Schritt zur Verringerung der Emissionen besteht darin, sie zu kennen. Dies bedeutet, erstens zu berechnen, wie viele Treibhausgasemissionen durch die direkte Tätigkeit des Unternehmens verursacht werden, und wie viele indirekt entstehen (z. B. entlang der Lieferkette). Die Standardeinheit für die Messung der Menge der erzeugten Emissionen, d. h. des eigenen CO2-Fußabdrucks, ist das CO2Äquivalent (CO2e), ausgedrückt in Anteilen pro Million.

Die ISO-Norm 14067 kann zur Berechnung der Emissionen von Produkten und Dienstleistungen herangezogen werden. Auf diese Weise ist es möglich, die Ökobilanz LCA zu bewerten, ein technisches Instrument, das das Umweltgewicht eines Produkts während seines gesamten Lebenszyklus nach verschiedenen Wirkungskategorien (Klimaerwärmung, Ressourcenverbrauch, Wasserverbrauch usw.) identifiziert und quantifiziert. Auf diese Weise ist es möglich, die kritischsten Punkte zu erkennen und mit Korrekturmaßnahmen einzugreifen, um die verursachten Umweltauswirkungen zu verringern und auszugleichen.

Wenn wir hingegen den CO2-Fußabdruck von Unternehmen messen wollen, können wir uns auf die Norm UNI EN ISO 14064-1 oder das GHG-Protokoll beziehen, das von vielen Organisationen weltweit verwendet wird. Nach dem Protokoll werden die Treibhausgasemissionen in drei Kategorien eingeteilt:

  • Scope 1: direkte Emissionen, die aus der Tätigkeit der Organisation resultieren (Verbrennungs- und Produktionsprozesse, Betriebsfahrzeuge)
  • Scope 2: indirekte Emissionen aus jeglicher Nutzung von Energiequellen (Verbrauch von Strom oder Brennstoffen)
  • Scope 3: indirekte Emissionen aus Tätigkeiten, die nicht direkt vom Unternehmen abhängen (eingekaufte Waren und Dienstleistungen, der Produktion vor- und nachgelagerter Transport, Abfallentsorgung, Pendeln der Mitarbeiter usw.)

Nachdem die Emissionen berechnet wurden, können die Unternehmen Maßnahmen ergreifen, um sie zu reduzieren oder auszugleichen. Im ersten Fall können konkrete Maßnahmen ergriffen werden, wie z. B. die Steigerung der Energieeffizienz von Gebäuden, die Elektrifizierung des Fuhrparks, die Verringerung des Abfallaufkommens oder die Umsetzung nachhaltiger Mobilitätsprogramme für Fahrten zwischen Wohnort und Arbeitsplatz. Es ist auch wichtig, die Zulieferer einzubeziehen und die Mitarbeiter zu sensibilisieren, indem Schulungsmaßnahmen gefördert werden, die das Bewusstsein für das erforderliche Engagement zur Verringerung der Umweltauswirkungen schärfen.

Zusätzlich zu diesen Maßnahmen gibt es Kompensationsmaßnahmen. Diese betreffen den Kauf von Emissionsgutschriften, die nach internationalen Standards zertifiziert sind und die Finanzierung von Projekten zur Emissionsreduzierung ermöglichen. Ein Beispiel? Das Pflanzen von Bäumen in einer Menge, die den verursachten Emissionen entspricht, oder Investitionen in die Infrastruktur für die Erzeugung erneuerbarer Energien. Für jeden erworbenen Kredit wird eine Tonne CO2 aus der Atmosphäre entfernt.

Welchen Weg man auch immer wählt, Investitionen in die Nachhaltigkeit sind keine Option mehr: eine Verpflichtung, die selbst die Finanzwelt nicht gleichgültig lässt. Wie Larry Fink, CEO von BlackRock, der größten Investitionsgesellschaft der Welt, kürzlich sagte, ist Nachhaltigkeit nicht nur gut für die Ökologie, sondern auch für die Wirtschaft, und zwar so sehr, dass sie als «einziger Weg zu einem besseren Kapitalismus» bezeichnet wird.

Wie verringern wir unsere CO2-Emissionen? | Alperia 100 % Ökostrom und Ökogas

Mehr Erfahren