schließen
Auf der Webseite suchen
Cose del passato che erano più sostenibili
28.03.2024
- 3 min

Dinge der Vergangenheit, die nachhaltiger waren

Cose del passato che erano più sostenibili

„Erzähle mir die Vergangenheit und ich werde die Zukunft erkennen“, sagte Konfuzius. Nichts könnte wahrer sein: Wenn wir eine nachhaltigere Zukunft aufbauen wollten, könnte ein Blick zurück in „Großmutters Zeiten“ eine sehr gute Idee sein.

Nachhaltigkeit war eine objektive Tatsache, die aus konkreten Verhaltensweisen bestand, die zweifellos durch eine Notlage, aber auch durch ein größeres Bewusstsein für den Wert der Dinge diktiert wurden. Dinge, die begrenzt und in manchen Fällen einmalig waren und deshalb mit Liebe bewahrt werden sollten. Denken wir nur an die Kleidung: recyclen und wiederverwenden war die Devise, ebenso wie flicken. Kleidung wurde unter Geschwistern, Verwandten und Freunden weitergegeben, in einer uralten Form des Teilens.

Fast Fashion gab es nicht, nichts war schnell, ganz im Gegenteil. Selbst „Gehen“ hatte etwas mit Bewegung und gleichzeitig mit Warten zu tun: Die einzige Möglichkeit, etwas zu kaufen, bestand darin, sich zu Fuß oder mit dem Fahrrad zum nächsten Geschäft zu begeben, denn elektronischen Handel gab es nicht. Und dies erforderte Zeit.

Und genau in dieser ausgedehnten Zeit wurden die Beziehungen gepflegt. Beziehungen, die sich in einigen Fällen in Chancen verwandeln konnten: Der Gang zum Milchmann, um Milch ausschließlich in Gläsern zu kaufen, oder zum Gemüsehändler, um mit einem Korb voller lokaler Erzeugnisse nach Hause zu kommen, war eine Möglichkeit, Gemeinschaft zu schaffen und den Sinn des Miteinanders immer wieder zu entdecken. Aus diesem Gemüse entstanden besondere Mittagessen: nicht so sehr in der Quantität, sondern in der Qualität. Es waren köstliche Gerichte, die auf keinen Fall verschwendet werden durften: Die Reste wurden zu Zutaten für neue Zubereitungen der nächsten Tage. Und zu jeder Mahlzeit gab es ein Glas hausgemachten Wein oder durstlöschendes Wasser, das ebenfalls in Glaskrügen aufbewahrt wurde (von wegen Plastik).

Dankbarkeit

Die Geschichte lehrt, wenn wir bereit sind zu lernen. Vor allem aber war jede dieser Aktionen von Dankbarkeit geprägt. Dankbar sein ist eine Geste, die heute vor allem mit östlichen Kulturen assoziiert wird. Aber diese Haltung war auch in unseren Breitengraden einst tief verwurzelt. Dankbarkeit für Nahrung, für die Wärme eines Zuhauses oder die Bequemlichkeit eines Betts, vor allem aber für die in Kriegen mühsam errungene Freiheit: Es war ein Grundwert, von dem sich ein Verhalten ableitete, das alles andere als konsumorientiert war. „Wir hatten wenig, aber das Wenige machte uns glücklich“ , geben Großmütter auf der ganzen Welt zu und fassen damit die Essenz des Minimalismus ohne Anleitungen oder YouTube-Tutorials zusammen. Diese Essenz hat sich leider im Lauf der Zeit immer mehr verwässert, zerstört unter den Schlägen von Logiken, die dazu führten, nicht zu reparieren, sondern wegzuwerfen. Zu verschwenden, statt zu sparen. Zu rennen, ohne jemals anzukommen. Ein Perpetuum mobile mit bekannten, aber lange ignorierten Nachteilen: die Zerstörung der Umwelt und damit auch der kommenden Generationen.

„Erzähle mir die Vergangenheit und ich werde die Zukunft erkennen“, sagte Konfuzius. Nichts könnte wahrer sein: Wenn wir eine nachhaltigere Zukunft aufbauen wollten, könnte ein Blick zurück in „Großmutters Zeiten“ eine sehr gute Idee sein.

Die Geschichte lehrt, wenn wir bereit sind zu lernen.

Mehr Erfahren