schließen
Auf der Webseite suchen
Vivere più sostenibili con l'aiuto delle app
16.02.2024
- 4 min

Nachhaltiger leben mithilfe von Apps

Vivere più sostenibili con l'aiuto delle app

Durch einen nachhaltigen Lebensstil können wir die Verschwendung von Ressourcen reduzieren, die Umweltverschmutzung einschränken, die Natur schützen: Kurzum, wir können unsere Auswirkungen auf die Umwelt verringern, um unseren Planeten zu schützen.

Selbst kleine, alltägliche Handlungen können einen Unterschied machen, wie zum Beispiel weniger Plastik verwenden, den Abfall richtig trennen oder umweltfreundliche Verkehrsmittel bevorzugen.

Wenn es schwierig erscheint, die richtigen Entscheidungen zu treffen, können uns Nachhaltigkeits-Apps dabei helfen, unsere Gewohnheiten zu ändern und Maßnahmen zu ergreifen, um unseren Planeten zu einem gesünderen und sichereren Ort zum Leben zu machen. Hier präsentieren wir Ihnen einige dieser wertvollen Apps.

OroEco: Die App, die unsere Umweltauswirkungen berechnet

OroEco misst unseren ökologischen Fußabdruck, indem unser tägliches Verhalten überwacht wird: Reisen, Einkaufen, Lebensmittelauswahl und mehr. Die App kann auch die Menge an CO2 berechnen, die wir durch die Änderung bestimmter Gewohnheiten einsparen könnten, und bietet Vorschläge für die am wenigsten umweltschädlichen Verhaltensweisen. Unseren ökologischen Fußabdruck können wir auch mit jenem anderer Facebook-Nutzer vergleichen und so eine Community schaffen, die uns zu einem ethischeren und bewussteren Verhalten gegenüber Natur und Umwelt anregt.

Waterprint: Wie viel Wasser verbrauchen wir?

Die App berechnet unseren Wasserfußabdruck anhand von drei Faktoren: welche Kleidung wir tragen, was wir essen und was wir trinken. Waterprint misst die Wassermenge, die für die Herstellung eines T-Shirts, die Produktion eines Kilos Fleisch oder den Anbau eines Apfels benötigt wird, und errechnet auf dieser Grundlage den täglichen Wasserverbrauch. Darüber hinaus sagt uns die App, welche Gewohnheiten wir ändern könnten, um Wasser zu sparen und nachhaltiger zu leben.

GreenApes: Die App, die nachhaltiges Verhalten belohnt

Es handelt sich um eine von einem grünen Lebensstil inspirierte Plattform, auf der die Nutzer Informationen, Challenges und Anreize für kleine Gesten zum Schutz der Umwelt finden können. Es ist auch möglich, sein ökologisches Handeln in der Community zu teilen und dafür Punkte zu erhalten, die in Kaufgutscheine oder Spenden zugunsten von Vereinen, Organisationen und gemeinnützigen Einrichtungen umgewandelt werden können, die sich für den Schutz des Planeten oder soziale Aufgaben einsetzen.

MaydayEarth: Kampagnen zum Umweltbewusstsein teilen

Die App ermöglicht es, „Maydays“ für die Umwelt zu organisieren, d. h. Kampagnen zum Schutz eines von Abfällen betroffenen Gebiets, bei denen möglichst viele Menschen aufgerufen werden, das verschmutzte Gebiet zu säubern, oder einfach, sich an Kampagnen zu beteiligen, die von anderen Nutzern gestartet wurden. Es ist ganz einfach, einen „Mayday“ zu veranstalten: ein Foto des zu säubernden Gebiets machen, den Standort geolokalisieren, die Sensibilisierungskampagne in der App starten, so viele Menschen wie möglich einbeziehen und dann zur Praxis übergehen. Zu guter Letzt: Den Erfolg der Kampagne in der Community mitteilen!

AWorld: Die App, die die UNO überzeugt hat

AWorld ist die offizielle App der Kampagne Actnow der UNO, die zum individuellen Handeln gegen den Klimawandel aufruft. Sie soll die Menschen zu einem größeren Umweltbewusstsein führen und ihnen die Möglichkeit geben, die Auswirkungen ihrer täglichen Gewohnheiten auf den Planeten zu messen, indem sie zum Beispiel die verbrauchten Liter Wasser, die CO2-Emissionen oder den produzierten Abfall berechnen. Durch Gamification-Techniken und eine Community, mit der man interagieren kann, ermutigt die App die Menschen, weniger umweltbelastende Lebensentscheidungen zu treffen, die dazu beitragen, eine nachhaltigere Zukunft für alle zu schaffen.

Junker: Die App für die Mülltrennung

Junker kann uns helfen, unseren Abfall einfach und fehlerfrei zu sortieren. Sie ist ein echter Assistent, der jedes Produkt anhand seines Strichcodes oder sogar eines einfachen Fotos erkennt. Sobald die App das Produkt identifiziert hat, sagt sie uns, aus welchen Materialien es besteht und wie es sortiert werden soll. Dank der Geolokalisierung ist Junker auch in der Lage, die Parameter für die Mülltrennung an die Regeln der jeweiligen Wohngemeinde anzupassen.

Too Good To Go: Lebensmittelverschwendung bekämpfen

Too Good To Go ermöglicht es Restaurants, Geschäften, Supermärkten und Herstellern, frische Produkte und Gerichte, die am Ende des Tages unverkauft bleiben und am nächsten Tag nicht mehr angeboten werden können, in speziellen „Surprice Bags“ zum Verkauf anzubieten. Der Nutzer kann nach der Geolokalisierung in Geschäften oder Restaurants in seiner Umgebung eine „Surprice Bag“ kaufen, ohne genau zu wissen, was darin ist, aber zu einem sehr günstigen Preis, und sie zu einem bestimmten Zeitpunkt abholen.

Good on you: Nachhaltigkeit in der Mode

Die App bewertet Bekleidungsmarken nach ihrer Nachhaltigkeit und gibt Kunden die Möglichkeit, beim Kauf eines neuen Kleidungsstücks eine ethischere und nachhaltigere Wahl zu treffen. Jede Marke wird nach mehr als 100 Nachhaltigkeitskriterien und anhand von Indikatoren und Standardsystemen bewertet, darunter Fair Trade, Cradle to Cradle, OEKO-TEX STeP und Global Organic Textile Standard. Schließlich erhält die Marke eine Punktzahl von 1 (d. h. „zu vermeiden“) bis 5 („ist sehr gut“).

Mehr Erfahren