schließen
Auf der Webseite suchen
decarbonizzazione
06.06.2023
- 2 min

Beltrame und Alperia gemeinsam auf dem Weg zur Dekarbonisierung

decarbonizzazione
decarbonizzazione
decarbonizzazione

Case History: Beltrame will CO2-Emissionen um 40 % reduzieren.

Immer mehr Privatunternehmen stellen sich der Herausforderung, die CO2-Emissionen zu reduzieren, um eine größere ökologische Nachhaltigkeit im Einklang mit dem Ziel der Europäischen Union zu erreichen, u. zw. bis 2050 klimaneutral zu sein.

Einige setzten sich Ziele, die tiefgreifende Emissionssenkungen entlang der gesamten Wertschöpfungskette umfassen, wie zum Beispiel AFV Beltrame Group, ein in Vicenza ansässiger Stahlkonzern und führender europäischer Hersteller von Stabstahl. Beltrame erstellte einen ehrgeizigen Dekarbonisierungsplan, der darauf abzielt, die Kohlenstoffemissionen Scope 1 und 2 bis 2030 um 40 % im Vergleich zu 2015 zu reduzieren. 

Hier kommt Alperia, Südtiroler Energiedienstleister und Produzent von Energie aus erneuerbaren Quellen, ins Spiel: „Alperia ist in der Lage, Unternehmen auf dem Weg zur Dekarbonisierung zu begleiten. Wir tun dies mit all unseren Kompetenzen: von der Produktion von 100 % grüner Energie bis zur Bereitstellung von Produkten und Dienstleistungen für Energieeffizienz, von Elektromobilität bis zu Systemen der künstlichen Intelligenz. Bei uns finden Unternehmen in einem einzigen Partner alle Kompetenzen, die sie brauchen, um Klimaneutralität zu erreichen“, so Francesco Campara, Leiter des Bereichs Unternehmensberatung von Alperia.

Zu den offensichtlichsten Ergebnissen des Beltrame-Dekarbonisierungsplans zählt Chalibria, der „CO2-freie Stahl, der es den Nutzern ermöglicht, ihren indirekten Ausstoß von Kohlenstoffdioxid zu reduzieren. Im Rahmen des entsprechenden Zertifizierungsprozesses war Alperia an der Überwachung und Kompensation der Emissionen beteiligt, die in der Wertschöpfungskette „cradle to gate“ (von der Wiege bis zum Tor) entstehen, und zwar gemäß einer Strategie, die sich bereits im Rahmen des Pakets der angebotenen Energiedienstleistungen zur Erreichung der Energieeffizienz und zur Verringerung des CO2-Fußabdrucks bewährte.

 

Energieleistungsvertrag

Alperia begleitete AFV Beltrame Group auch bei der Entwicklung von Energieeffizienzprojekten nach dem Modell des Energieleistungsvertrags (E.P.C.). Bei diesem Modell finanziert Alperia den Eingriff, während der Kunde die Vorteile genießt, indem er nur für die tatsächlich erzielten Energieeinsparungen bezahlt. 

Mit diesem Modell war Beltrame in der Lage, die Brenner für die Beheizung der Gießpfannen zu modernisieren und das fortschrittliche Steuerungssystem Alperia Sybil Industrial zur Optimierung der Walzprozesse zu implementieren. Alperia übernahm die Finanzierung der Projekte, wodurch die Energieeffizienz des Produktionsprozesses erhöht wurde.

Ein energieintensives Unternehmen wie das unsere muss sich verpflichten, seine Auswirkungen durch Maßnahmen zur Senkung des Verbrauchs und der Emissionen auszugleichen“, so Gianmaria Zanni, AFV Beltrames Energy and Decarbonisation Manager. „Dies ist die Philosophie von Beltrame Group, und diese Philosophie wird das von mir geleitete Team in Zusammenarbeit mit Partnern wie Alperia in den kommenden Jahren mit großem Einsatz fortführen.“ 

Mehr Erfahren